Vorfahrt für eine grüne Logistik

Grüne Lösungen für die Abholung und Zustellung auf der letzten Meile sind nicht nur umweltfreundlich, sondern sorgen auch bei den Mitarbeitern für Begeisterung.

Auf dem Weg zu einer grünen Logistik wollen wir bis zum Jahr 2025 die eigene Abholung und Zustellung zu 70 Prozent mit sauberen Lösungen durchführen. Ein vielversprechender Ansatz ist der E-Roller, den wir aktuell als leise und saubere Alternative zu konventionellen Motorrollern rund um die Welt einführen. Seit 2018 werden auch in Malaysia E-Roller getestet und eine entsprechende Ladeinfrastruktur ausgebaut, um Kunden einen effizienten und umweltfreundlichen Zustellservice zu bieten. Wie sich gezeigt hat, reduzieren die E-Roller nicht nur Lärm, Emissionen und Kraftstoffkosten, sondern beflügeln auch das Mitarbeiterengagement. Benjamin Jacob, DHL-Kurier in Kuala Lumpur, gehört zum Testteam – und ist stolz darauf, emissionsfrei unterwegs zu sein.

Herr Jacob, wie gefällt Ihnen Ihr neuer Elektroroller und wie unterscheidet er sich von Ihrem alten Fahrzeug?
Ich finde ihn toll! Er ist sauber, leise und ein echter Hingucker. Im Prinzip fährt sich der E-Roller wie ein konventioneller Motorroller. Abgesehen davon gibt es natürlich einige Unterschiede. Zum Beispiel ist das „Auftanken“ erheblich bequemer, weil ich den E-Roller im Verteilzentrum laden kann und nicht zu einer Tankstelle fahren muss. Zwar muss ich auf die Batteriebetriebszeit achten und meine Route gut pIanen, aber normalerweise ist die Batterie am Ende meiner täglichen Zustellrunden immer noch zu rund 60 Prozent geladen. Ein weiterer Unterschied ist das emissionsfreie und fast geräuschlose Fahren. Wenn ich still vor der Ampel stehe, denken andere Fahrer oft, dass ich den Motor abgewürgt habe. Dann beschleunige ich schnell, geräuschlos – und freue mich über den Überraschungseffekt!

„Ich bin stolz darauf, an etwas so Wichtigem beteiligt zu sein.“

Wie fühlt es sich an, Vorreiter der grünen Logistik zu sein?
Wir sind alle ganz begeistert von dem Testlauf und der Tatsache, dass wir konkrete Schritte in Richtung emissionsfreie Logistik unternehmen. Die Straßen in Kuala Lumpur sind häufig verstopft und die Luftverschmutzung ist ein Problem. Ich bin froh, dass ich nun während meiner täglichen Arbeit dazu beitragen kann, dieses Problem zu lösen.

Halten Sie das Ziel, die Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren, für realistisch?
Der Gedanke, an etwas Wichtigem wie der Mission 2050 beteiligt zu sein, motiviert enorm. Ich finde es gut, dass das Unternehmen uns als zertifizierte GoGreen-Spezialisten schulen und stärker in die Umweltmaßnahmen einbinden will. Null Emissionen bis 2050 klingt zwar noch recht weit weg, aber der E-Roller ist bereits ein großer Schritt. Wir haben erst 2018. Daher bin ich optimistisch, dass wir es schaffen.

ERFOLGREICH DURCH VIELFALT

Der Bericht zur Unternehmensverantwortung 2018 betont, dass Vielfalt der Motor für Innovationskraft, Produktivität und Zukunftsfähigkeit ist.