"Positiv ist, dass die Deutschen trotz Corona, optimistisch in die Zukunft blicken"

Thomas Ogilvie, Personalvorstand und Arbeitsdirektor von Deutsche Post DHL Group, anlässlich der Veröffentlichung des neuen Deutsche Post Glücksatlas 2020

Herr Ogilvie, die Deutsche Post veröffentlicht mittlerweile zum zehnten Mal den Deutsche Post Glücksatlas. Wie zufrieden sind die Deutschen in Zeiten von Corona?

Thomas Ogilvie: Diese Krise sorgt für große Unsicherheit bei allen. Klar, dass sich dies auch auf die Lebenszufriedenheit der Deutschen auswirkt. Der diesjährige Glücksindex liegt bei 6,74 und somit rund 6 Prozent unter dem historischen Allzeithoch aus dem Vorjahr. Im Jahr 2019 lag dieser Wert noch bei 7,14. Corona hat also insgesamt bei den Deutschen in puncto des persönlichen Glücks Spuren hinterlassen. In Anbetracht der erheblichen Corona bedingten Einschnitte in das gesellschaftliche, wirtschaftliche und private Leben ist das Glücksniveau in Deutschland jedoch nur relativ moderat zurückgegangen.

Ist dieses historische Tief der Beginn einer dauerhaften Talfahrt der Lebenszufriedenheit?

Das hängt natürlich stark vom weiteren Pandemieverlauf ab. Positiv ist, dass die Deutschen, laut dem Glücksatlas 2020 trotz Corona, optimistisch in die Zukunft blicken. So gehen die Deutschen insgesamt wieder von einer Verbesserung ihrer Lebenszufriedenheit im Laufe des nächsten Jahres aus.

Gibt es darüber hinaus Lichtblicke in den Ergebnissen?

Durchaus. Die Ergebnisse zeigen, dass die Krise keine negativen Auswirkungen auf die Familienzufriedenheit der Deutschen hat. Außerdem hat 83 Prozent der Befragten die Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig Familie und Freunde sind. Das zeigt, dass sich die Menschen in schwierigen Zeiten auf das zurückbesinnen, was wirklich wichtig ist. Das sehen wir im Übrigen auch bei unseren Mitarbeitern: Sie sind engagierter als jemals zuvor, weil sie den Sinn in ihrer Arbeit sehen. Die Energie in unserer Organisation ist höher denn je. Das belegt auch unsere diesjährige weltweite Mitarbeiterbefragung: sogar in dieser Ausnahmesituation hat sich der Hauptindikator, das Mitarbeiter-Engagement, um 5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

Welche weiteren Botschaften liefert der Deutsche Post Glücksatlas 2020?

Die Ergebnisse zeigen, dass die Deutschen bis dato durchaus optimistisch durch die Corona-Krise gekommen sind. Insbesondere wenn man bedenkt, dass die repräsentative Erhebung des Glücksatlas zum Ende der ersten Lockdown-Phase im Juni 2020 durchgeführt wurde. So sind beispielsweise 80 Prozent der Deutschen froh, während der Corona-Krise in einem Land wie Deutschland zu leben. Zudem kommen mehr als die Hälfte der Befragten zu der Überzeugung, dass die Corona-Krise den Zusammenhalt in Deutschland erhöht hat. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Deutschen in unser gesellschaftliches und politisches System vertrauen.

Welches Sonderthema haben Sie sich in diesem Jahr genauer angesehen?

Beim diesjährigen Sonderthema des Glücksatlas beschäftigen wir uns mit dem „Nachhaltigen Konsum“. Wir wollten in diesem Zusammenhang von den Deutschen erfahren, wie relevant für sie ökologische Verantwortung ist und wie nachhaltig sie selbst einkaufen und konsumieren. Natürlich hat uns hier – ganz in der Tradition des Glücksatlas – insbesondere interessiert, inwieweit sich nachhaltiges Handeln auf das eigene Wohlbefinden auswirkt.

Zu welchen Ergebnissen kommt der Glücksatlas im Rahmen des Sonderthemas „Nachhaltiger Konsum“?

Die Ergebnisse unserer repräsentativen Erhebung von Ipsos sind ermutigend und verblüffend zugleich. Auf der einen Seite wird der Klimaschutz als eines der dringlichsten gesellschaftlichen Themen gesehen. So machen sich langfristig 65 Prozent der Deutschen mehr Sorgen um den Klimawandel als um die Bekämpfung des Coronavirus. Auf der anderen Seite bleibt der persönliche Beitrag des Einzelnen zumeist deutlich hinter diesem Anspruch zurück. Dies zeigt sich insbesondere bei der geringen Mehrpreisakzeptanz beim Kauf von grünen und nachhaltig produzierten Produkten.

Hat denn die gesellschaftliche Debatte rund um den Klimawandel durch Corona an Fahrt verloren?

Die gesellschaftliche Diskussion um den Klimawandel bleibt nach wie vor bestehen – trotz Corona. 70 Prozent der Deutschen sehen sogar in der Corona-Krise die Chance, die Wirtschaft in Richtung Nachhaltigkeit umzubauen. Die Bereitschaft, Wirtschaft und eigenes Verhalten in Richtung Nachhaltigkeit zu verändern, ist eine positive Botschaft, die wir bei der Deutschen Post bereits seit vielen Jahren umsetzen.

Wirkt sich denn das ökologische Engagement des Einzelnen auf das persönliche Glücksempfinden aus?

Es zeigt sich ein eindeutig positiver Zusammenhang. So sagen 70 Prozent der Deutschen, es gebe Ihnen ein gutes Gefühl, wenn Sie nachhaltig einkaufen. Über eine statistische Typenbildung belegt der Glücksatlas zudem: Menschen die nachhaltig einkaufen und konsumieren, sind glücklicher mit ihrem Leben als diejenigen, die dies nicht tun. Vereinfacht gesagt: Ökologisch bewusster Konsum macht glücklich.

Welche Schlüsse ziehen Sie als Personalvorstand der Deutsche Post DHL Group aus den Ergebnissen des Sonderthemas „Nachhaltiger Konsum“?

Der substantielle Beitrag unseres Unternehmens zur Bekämpfung des Klimawandels wird von den Ergebnissen des diesjährigen Sonderthemas „Nachhaltiger Konsum“ sehr gut widergespiegelt. Unser CO2-Ziel „Null Emissionen“ bis zum Jahr 2050, grüne Transportlösungen wie unsere Elektroflotte sowie Maßnahmen zur Einsparung von Einwegplastik in unserer logistischen Wertschöpfungskette sind nur einige Beispiele. Wir sind stolz somit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten zu können.