31.08.2020, 10:00 MESZ

Briefeschreiben für die Umwelt

Am 3. September 2020 erscheint eine neue Briefmarke aus der Reihe "Für den Umweltschutz".

Einnahmen aus Briefmarken-Zuschlägen unterstützen nationale und internationale Umweltschutzprojekte.

  • Neues Sonderpostwertzeichen "Umweltschutz ist Gesundheitsschutz" erscheint am 3. September
  • Für den guten Zweck: Einnahmen aus Briefmarken-Zuschlägen unterstützen nationale und internationale Umweltschutzprojekte

Bonn - Am 3. September 2020 erscheint eine neue Briefmarke aus der Reihe "Für den Umweltschutz". Angesichts der Diskussion um Klimawandel und die Folgen der Corona-Pandemie ist das Motto der Briefmarke hochaktuell: "Umweltschutz ist Gesundheitsschutz". Dementsprechend bildet die Marke Begriffe ab, die zentral für Umwelt und Gesundheit sind, wie "frische Luft" oder "klares Wasser". Das Sonderpostwertzeichen hat den Portowert 80 Cent und erhebt zusätzlich einen Zuschlag von 40 Cent für einen guten Zweck. In diesem Fall gehen die Einnahmen aus den Zuschlägen an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, das damit nationale und internationale Umweltschutzprojekte fördert. Gestaltet hat das Sonderpostwertzeichen die Designerin Chris Campe aus Hamburg. Erhältlich ist es in ausgewählten Postfilialen oder telefonisch im Shop der Deutschen Post (Tel.: 0961 - 3818 - 3818).

"Die Gesundheit", so definiert es die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) in ihrer Verfassung, "ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen". Dieser Zustand steht jedem Menschen zu: "Der Besitz des bestmöglichen Gesundheitszustandes bildet eines der Grundrechte jedes menschlichen Wesens, ohne Unterschied der Rasse, der Religion, der politischen Anschauung und der wirtschaftlichen oder sozialen Stellung." Die EU-Umwelt- und Gesundheitsminister formulierten diese Gedanken 1989 in der Präambel der Europäischen Charta "Umwelt und Gesundheit" so: "Jeder Mensch hat Anspruch auf eine Umwelt, die ein höchstmögliches Maß an Gesundheit und Wohlbefinden ermöglicht."

Um Gesundheit zu erreichen und aufrechtzuerhalten, ist für Menschen nicht nur eine gute Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und ausreichend Bewegung nötig. Der Mensch braucht auch eine intakte Umwelt. Dazu zählen frische Luft, Stille, Sonne, Wind und Regen, Flora und Fauna, schadstofffreie Lebensmittel, klares Wasser und guter Boden. Anders gesagt: Ein gesunder Planet ist die Voraussetzung für die Gesundheit der Menschen. Ist die Umwelt krank oder dauerhaft geschädigt, wird auch der Mensch krank. Umweltschutz ist deshalb Gesundheitsschutz. Allerdings bleiben einige Aspekte der modernen Lebens- und Produktionsweise nicht ohne schädlichen Einfluss auf die Umwelt und das Klima und damit auch auf die Gesundheit.

Um die Umwelt zu schützen und sie als Lebensgrundlage von Menschen, Tieren und Pflanzen zu erhalten, kann jeder Einzelne, zum Beispiel durch vernünftiges Konsum- und Mobilitätsverhalten und durch einen schonenden Umgang mit Ressourcen, einen Beitrag leisten. Das kommt allen zugute, denn: Die Verringerung von Umweltbelastungen führt zur Verringerung von Gesundheitsbelastungen. Nur wenn die Umwelt gesund ist, kann auch der Mensch gesund bleiben.

Nicht zuletzt bilden eine ambitionierte Klima-, Umwelt- und Biodiversitätsschutzpolitik, die Ausrichtung an der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und eine nachhaltige Landwirtschaft Schwerpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft bis zum 31.12.2020.

Alexander Edenhofer

Pressesprecher für Briefprodukte/ -dienstleistungen, Regulierung, Postpolitik, Elektromobilität, Bonn-Themen

Deutsche Post DHL Group
Charles-de-Gaulle-Str. 20
53113 Bonn

Tel.: (0228) 182 9944

Twitter: @dpdhl_edenhofer