13.09.2019, 10:00 MESZ

London Fashion Week: DHL veröffentlicht zusammen mit dem British Fashion Council ein White Paper zum Thema Mode und Nachhaltigkeit

Die Publikation befasst sich mit den Auswirkungen der Modeindustrie auf Umwelt und Klima und zeigt Lösungen für eine nachhaltige Zukunft der Branche auf.

  • Das White Paper "Fashion & Environment" befasst sich mit den Auswirkungen der Modeindustrie auf Umwelt und Klima und zeigt Lösungen für eine nachhaltige Zukunft der Branche auf
  • DHL ist Förderer des British Fashion Council und unterstützt mit seiner Logistik-Expertise 

Bonn, London - Als Förderer des British Fashion Council (BFC) ist DHL vom 13. bis zum 17. September mit einem Stand auf der neu gegründeten Positive Fashion Designer Exhibition der London Fashion Week vertreten. Die London Fashion Week ist eine globale Plattform und gehört zu den vier wichtigsten Modemessen. Das White Paper "Fashion & Environment" wird am 13. September bei der Eröffnung der London Fashion Week vorgestellt. Es ist auf Initiative von DHL entstanden und gibt Unternehmen leicht umsetzbare Empfehlungen an die Hand, damit nachhaltige und umweltfreundliche Mode auch weiterhin zum festen Bestandteil der Branche gehört.

Die London Fashion Week, die zweimal im Jahr stattfindet, ist mit den Fashion Weeks in New York, Mailand und Paris eine der wichtigsten Modemessen der Welt. Die bisher nur einem Fachpublikum offen stehende Messe öffnet in diesem Jahr zum ersten ihre Pforten auch für die interessierte Öffentlichkeit. DHL unterstützt die London Fashion Week bereits seit mehr als zehn Jahren als Partner und Logistikdienstleister. Außerdem ist DHL seit 2017 Förderer des BFC, das die Entwicklung der britischen Modeindustrie vorantreibt und die London Fashion Week seit mehr als drei Jahrzehnten veranstaltet.

Gemeinsam haben BFC und DHL das White Paper "Fashion & Environment" entwickelt, das im Rahmen der diesjährigen London Fashion Week vorgestellt wird. Es entstand auf Initiative von DHL und wurde von der Klimaschutz-NGO Julie's Bicycle und dem Centre for Sustainable Fashion (CSF) am London College of Fashion verfasst. "Wir sind seit langem in der Modelogistik aktiv und bieten unseren Kunden in der Branche Lösungen an, mit denen sie ihre Lieferkette nachhaltiger gestalten können", erläutert Katja Busch, Chief Commercial Officer DHL und Leiterin des Unternehmensbereichs Customer Solutions & Innovation. "Zugleich haben wir mit unserem Ziel, unsere logistikbezogenen Emissionen bis 2050 auf null zu reduzieren, einen hohen Anspruch an die Nachhaltigkeit unseres Geschäfts und unsere Branche. Uns war es deshalb wichtig, das White Paper zu entwickeln und Unternehmen damit eine praktische Hilfestellung an die Hand zu geben, wie sie ihr Geschäft grüner machen können."

Die umfangreiche Publikation analysiert die vielfältigen Auswirkungen, die das Modebusiness auf Umwelt und Klima hat - von der Gewinnung der Rohstoffe über den Design-Prozess, die eigentliche Produktion und den Vertrieb bis hin zur Entsorgung. Bereits heute werden jedes Jahr fast 100 Milliarden Kubikmeter Wasser in der Textilproduktion verbraucht. Die Menge an Treibhausgasen, die durch die Modeproduktion emittiert wurden, lag 2015 bei 1,7 Milliarden Tonnen. "Die Zahlen zeigen, wie viel Potenzial diese wachsende Branche hat, ihren ökologischen Fußabdruck zu optimieren", sagt Katja Busch. "Zudem ist die Nachfrage der Kunden nach ökologisch verantwortungsbewusster und nachhaltiger Mode so groß wie nie, sodass sich auch erhebliche wirtschaftliche Chancen bieten." 

Mithilfe von Best Practices aus der (britischen) Modebranche zeigen die Autoren des White Papers praxisnahe Lösungen, um die Modebranche nachhaltiger und umweltfreundlicher zu machen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Handlungsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen, die den größten Teil der Unternehmen in der Branche ausmachen. Wenngleich sich die Beispiele und Lösungsansätze hier auf den britischen Markt konzentrieren, sind sie dennoch global übertragbar. Das White Paper "Fashion & Environment" wird auf der London Fashion Week am 13. September vorgestellt und kann anschließend als PDF kostenlos unter www.inmotion.dhl/WhitePaper heruntergeladen werden.

Mit jahrzehntelanger Erfahrung und zugeschnittenen Lösungen in der Modelogistik sorgt DHL für reibungslose logistische Abläufe. Am 17. September, dem letzten Tag der London Fashion Week, werden außerdem die Gewinner des DHL Fashion Potential Awards bekannt gegeben. Mit dem Preis zeichnen DHL und BFC seit 2017 vielversprechende Nachwuchsdesigner aus.

Christina Müschen

Themen: Personalthemen

Deutsche Post DHL Group
Charles-de-Gaulle-Str. 20
53113 Bonn

Tel.: (0228) 182 9944
Fax: (0228) 182 9880

Twitter: @dpdhl_mueschen