28.04.2016, 10:00 MESZ

DHL repariert Getac-Computer

DHL Supply Chain erhielt von Getac Technology den Zuschlag für einen Fünf-Jahres-Vertrag über die Durchführung von Reparaturservices in Europa.

Als ein Hersteller robuster Notebooks, Tablets und Handhelds für den Einsatz unter rauen Bedingungen zählt Getac beispielsweise Unternehmen aus der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrtbranche sowie dem Energie- und Chemiesektor zu seinen Kunden.

  • DHL Supply Chain und Getac Technology schließen Fünf-Jahres-Vertrag über Reparaturservices in Europa
  • Neues Servicemodell verkürzt Bearbeitungszeiten um 25 Prozent und reduziert CO2-Emissionen um 20 Prozent

Bonn - DHL Supply Chain erhielt von Getac Technology den Zuschlag für einen Fünf-Jahres-Vertrag über die Durchführung von Reparaturservices in Europa. Als ein führender Hersteller robuster Notebooks, Tablets und Handhelds für den Einsatz unter rauen Bedingungen zählt Getac beispielsweise Unternehmen aus der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrtbranche sowie dem Energie- und Chemiesektor zu seinen Kunden. DHL stellt ab sofort eine Komplettlösung im Bereich Servicelogistik zur Verfügung, die die bisherigen Servicezeiten um einen Tag auf lediglich 72 Stunden verkürzt. Der Kooperation ging bereits eine sechsmonatige Erprobungsphase voraus, innerhalb derer DHL die Getacs Erwartungen in den Bereichen Prozesskontrolle und Reparaturqualität übertroffen hat.

"Wir freuen uns sehr, dass wir Getac sowohl mit unserem Engagement als auch der Qualität unserer Arbeit überzeugen konnten - zwei Voraussetzungen für den Abschluss eines solch langfristigen Vertrags", so Ray Ridyard, Vice President Global Business Development & Account Management Global Service Logistics bei DHL Supply Chain. "Das von uns neu entwickelte Servicemodell bietet dem Endkunden einen echten Mehrwert und somit auch einen Wettbewerbsvorteil für Getac. Wir werden die Lösung in Zukunft weiter ausbauen und den Kundennutzen noch zusätzlich steigern."

Die Techniker im von DHL am Brüsseler Flughafen zentral eingerichteten Logistikzentrum führen pro Monat zwischen 200 und 300 Reparaturen durch. Hierfür hat DHL in einen speziellen Werkstattbereich investiert und setzt zudem verstärkt auf Straßentransporte im Vergleich zur bisher üblichen Luftfracht. Dabei verbessert diese Lösung nicht nur Getacs Serviceleistungen, sondern reduziert auch die CO2-Emissionen des Unternehmens um 20 Prozent.

"Wir waren auf der Suche nach einem Partner, der mit uns das Verständnis teilt, dass guter Service einen Unterschied macht", ergänzt John Williams, European Operations Director bei Getac. "Gleichzeitig sollte dieser in der Lage sein, uns eine Lösung anzubieten, bei der die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt steht. Mit DHL haben wir die Möglichkeit, die Anzahl der lokalen Reparaturdienstleister zu reduzieren und dabei trotzdem über den gesamten Kontinent hinweg verbesserte Serviceleistungen anzubieten. Dies unterstützt unsere Wachstumsbestrebungen auch außerhalb von Großbritannien."

DHL arbeitet daran, den Service auf weitere Länder und Kontinente auszuweiten, in denen Getac tätig ist. Erklärtes Ziel ist es, über die gesamte Vertragslaufzeit hinweg die Transparenz der Abläufe sowie deren Automatisierungsgrad zu erhöhen.