17.09.2015, 14:00 MESZ

Deutsche Post DHL Group leistet mit Partnern Beitrag zur Flüchtlingshilfe

Für das erste Jahr stellt das Unternehmen eine Million Euro für Programme zur Integration von Flüchtlingen insbesondere durch Spracherwerb und Berufsvorbereitung zur Verfügung.

Mit SOS-Kinderdorf und Teach First Deutschland werden Kolleginnen und Kollegen zu Integrationslotsen für Flüchtlinge qualifiziert.

  • Engagement in Kooperation mit Aktion Deutschland Hilft, SOS-Kinderdorf, Stiftung Lesen und Teach First Deutschland
  • Konzern stellt 1 Million Euro für Flüchtlingshilfe zur Verfügung
  • Raum für Flüchtlingsunterkünfte sowie Praktikumsplätze, ehrenamtliche Mitarbeiter und lokale Koordinatoren in Post-Niederlassungen angeboten
  • Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post DHL Group: "Als Unternehmen, das in Deutschland und zugleich weltweit zu Hause ist, wollen wir gemeinsam mit Partnern einen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge leisten."

Berlin,Bonn - Deutsche Post DHL Group leistet gemeinsam mit Partnern einen Beitrag zur Flüchtlingshilfe in Deutschland. Der Konzern stellte heute in Berlin eine umfangreiche Initiative vor. Das Angebot wird deutschlandweit koordiniert, fußt auf der Expertise anerkannter Organisationen und legt den Schwerpunkt auf konkrete Bedürfnisse der Flüchtlinge vor Ort. Das Ziel ist es, die Hilfsorganisationen in Deutschland längerfristig und nachhaltig zu unterstützen.

"Als Unternehmen, das in Deutschland und zugleich weltweit zu Hause ist, wollen wir gemeinsam mit Partnern einen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge leisten. Damit setzen wir auch die Tradition des ehrenamtlichen Engagements unserer Mitarbeiter in Kooperation mit gemeinnützigen Organisationen fort", sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group.

Insgesamt stellt das Unternehmen für das erste Jahr eine Million Euro für Programme zur Integration von Flüchtlingen insbesondere durch Spracherwerb und Berufsvorbereitung zur Verfügung. Dabei kooperiert Deutsche Post DHL Group mit erfahrenen Partnern wie dem Bündnis Aktion Deutschland Hilft, SOS-Kinderdorf, Stiftung Lesen und Teach First Deutschland.

Als einer der größten Arbeitgeber bietet das Unternehmen 1.000 Praktika an, die perspektivisch zu Ausbildung und Arbeit in Deutschland führen können. Alle Projekte werden von rund 100 Koordinatoren aus Niederlassungen der Deutschen Post deutschlandweit gemeinsam mit den genannten Partnern identifiziert und lokal betreut. Der Konzern wird außerdem bis zu 10.000 Kolleginnen und Kollegen motivieren, sich lokal in diese Projekte einzubringen. Dabei profitiert das Unternehmen von seiner langjährigen Erfahrung im Bereich Ehrenamt (Corporate Volunteering). So engagierten sich allein im letzten Jahr rund 108.000 Mitarbeiter weltweit - davon 38.000 in Deutschland - für soziale Projekte. Zusätzlich wird das Unternehmen mit den zuständigen Stellen bei Bund und Ländern Gespräche für die Nutzung von bis zu 100.000 m2 Liegenschaften für Flüchtlingsunterkünfte, sowie über den Einsatz von verbeamteten Mitarbeitern für Verwaltungsaufgaben aufnehmen.

Spezifische Expertise und Erfahrung

Alle Partner bringen ihre spezifische Expertise und Erfahrung in die gemeinsame Initiative ein:

Aktion Deutschland Hilft ist der Partner, der über sein Netzwerk überall in Deutschland koordiniert Hilfe leistet. Die Bündnispartner von Aktion Deutschland Hilft wird der Konzern bei der Betreuung von Flüchtlingen sowie bei organisatorischen Aufgaben bedarfsorientiert unterstützen.

"Nach der Ersthilfe für Flüchtlinge, die auch unsere Bündnismitglieder in Deutschland leisten, ist Integration zugleich Verpflichtung und Chance für unsere Gesellschaft und eine der wichtigsten Aufgaben für Hilfsorganisationen. Dazu trägt die Initiative in höchstem Maße bei", bekräftigt Bernd Pastors, Vorstandsvorsitzender von Aktion Deutschland Hilft.

Die Stiftung Lesen steht für eine Integration durch Bildung, Leseförderung und Spracherwerb - und bildet in diesem Rahmen Post-Mitarbeiter zu Lesepaten aus. Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen: "Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, brauchen unsere Hilfe. Wir als Stiftung Lesen leisten einen Beitrag, indem wir diese Menschen - besonders Familien mit Kindern - dabei unterstützen die neue Sprache zu lernen und sich in der neuen Kultur schnell zurecht zu finden - zum Beispiel über gemeinsames Lesen und Vorlesen."

Mit SOS-Kinderdorf und Teach First Deutschland - beides langjährige Partner von Deutsche Post DHL Group zur Verbesserung von Bildungs- und Berufschancen sozial benachteiligter Kinder und Jugendlicher - werden Kolleginnen und Kollegen zu Integrationslotsen für Flüchtlinge qualifiziert.

"Der SOS-Kinderdorf e.V. wurde vor 60 Jahren gegründet, um heimatlosen Kindern ein Zuhause zu geben. Heute brauchen junge Menschen, die alleine flüchten mussten, unsere Hilfe. Durch die Unterstützung auf dem Weg in eine Ausbildung werden ihnen echte Zukunftschancen eröffnet", erläutert Prof. Dr. Johannes Münder, Vorstandsvorsitzender SOS-Kinderdorf e.V.

 "Ob Deutschland die große Herausforderung meistert, die Menschen, die zu uns kommen und ihre Kinder zu integrieren und ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben - das entscheidet sich an unseren Schulen. Dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die auf vielen Schultern getragen werden muss", sagt Ulf Matysiak, Geschäftsführer Teach First Deutschland.