Zustellerin nimmt "Grad-Wanderung" im Sommer gelassen

Mehr Trinkpausen, bequeme Dienstkleidung, ein Eis am Arbeitsplatz: Manuela Kloß aus Berlin bleibt auch bei hohen Temperaturen cool - auf einen Hut verzichtet sie allerdings

© Deutsche Post DHL Group | Postzustellerin Manuela Kloß bewahrt auch bei Hitze einen kühlen Kopf

Es ist ein schwüler Juli-Vormittag in Berlin-Wilmersdorf, zwar weniger heiß als an den zurückliegenden Tagen mit Rekordtemperaturen von knapp 39 Grad, aber drückend. Ein paar Straßenzüge jenseits des Ku'damm tritt ein älterer Herr mit Hut aus dem Schatten eines Hausflurs. Die Frau auf dem gelben E-Bike bemerkt er prompt und tippt an seine Hutkrempe: "Guten Morgen." Manuela Kloß grüßt freundlich zurück. Die Zustellerin ist bekannt im Kiez rund um den Olivaer Platz. Seit 25 Jahren bringt sie Anwohnern dort die Post, im Durchschnitt 1500 Sendungen pro Tag. Bei Wind und Wetter. Ihre Tour umfasst 16 Kilometer, viele Altbauten, das bedeutet Treppensteigen dort, wo es noch Briefschlitze in den Türen gibt statt Briefkastenanlagen für alle Hausbewohner im Erdgeschoss. Bei hohen Temperaturen ist das enorm anstrengend. Manuela Kloß aber wirkt gelassen - cool.

An diesem Vormittag ist zwischen Sonnenschein und Gewitter alles möglich, sagt die Wetter-App auf dem Smartphone. Die Zustellerin hat sich für ein leichtes Langarmshirt und eine dunkle Stoffhose entschieden, deren Beine sie über dem Knöchel umgekrempelt trägt. Beides ist Bestandteil ihrer Dienstkleidung, die sich die Zusteller aus dem firmeneigenen Katalog der Deutschen Post zusammenstellen können. "Meine Sommerhose ist leicht und luftig", sagt Manuela Kloß, "ich ziehe sie der Multifunktionshose mit Zip-Off-Beinen vor, die sich als kurze Hose tragen lässt." Dazu ist sie in Turnschuhen unterwegs. Ausschlaggebend ist für die Berlinerin nicht nur die Bequemlichkeit des Outfits an heißen Tagen: "In einigen der Altbauten oder Läden ist es frisch, weil die Räume klimatisiert sind." Da hält die Kleidung den Zug ab. Worauf die Zustellerin verzichtet, ist eine Kopfbedeckung: "Ich bin kein Hut-Typ." 

An einem Ablagekasten füllt Manuela Kloß die Transportbehälter ihres E-Bikes auf, Briefe für den nächsten Tour-Abschnitt. Weiter geht's. Viele Namen an den Briefkästen der Häuser sind ihr geläufig, nur ganz selten nimmt sie ihre Lesebrille aus dem Haar, setzt sie auf und vergleicht die Angaben auf dem Umschlag. Manuela Kloß ist seit 35 Jahren Zustellerin bei der Deutschen Post. "Ich bin mit meinem Job  vertraut", sagt sie. "Ich bin draußen unterwegs. Da bin ich gewohnt, das Wetter einzuplanen." Bei Hitze passe sie ihre Dienstkleidung an, creme sich mit Sonnencreme ein und mache Trinkpausen im Schatten. Eine Ein-Liter-Wasserflasche hat sie griffbereit in der Fahrradtasche. Zusätzlich gebe es für die Zusteller morgens, wenn alle im Zustellstützpunkt in der Uhlandstraße seien, auch mal ein Eis, welches das Unternehmen spendiere.  "Und wir haben einen Wasserspender, an dem man seine Trinkflasche auffüllen kann." 

Die Deutsche Post verstärkt jetzt im Sommer die Hinweise an ihre Mitarbeiter in der Zustellung, zusätzliche kurze Trinkpausen im Schatten einzulegen und an Sonnenschutz zu denken. Die Dienstkleidung ist auf hohe Temperaturen abgestimmt, die Zusteller können zwischen einem dunkelblauen Kurzarm-Polo, einem Funktions-T-Shirt ohne Kragen und einem ärmellosen Shirt aus atmungsaktivem Material wählen. Die Shirts haben einen UV-Filter integriert. Basecaps machen das Outfit komplett. Damit sind die bundesweit rund 112.000 Postzusteller für ihre tägliche Tour auch bei Hitze optimal ausgestattet.  

Auch die Kunden von Manuela Kloß sorgen mit spontanen Gesten dafür, dass die Wilmersdorfer Zustellerin die hochsommerliche "Grad-Wanderung" gelassen angehen kann: Ein Café-Inhaber fragt, ob er ihre Wasserflasche auffüllen solle, "und als es so heiß war, schenkte mir eine Kundin ein Eis". An diesem Vormittag genügt Manuela Kloß ein regelmäßiger Schluck aus der mitgebrachten Trinkflasche, um sich zu erfrischen. Bei der nächsten Hitzewelle wird sie auch wieder einen kühlen Kopf bewahren.

Deutsche Post DHL Group
Pressestelle Berlin
Am Bremsenwerk 1
10317 Berlin

Tel.: (030) 62781-3333
Fax: (030) 62781-3241

Twitter: @dpdhl_ber