"Mit starkem Quartal auf gutem Weg für das Gesamtjahr 2017"

Deutsche Post DHL Group hat im zweiten Quartal 2017 eine starke Geschäftsentwicklung verzeichnet und befindet sich zur Jahresmitte weiter auf profitablem Wachstumskurs. Im Interview mit DPDHL Group News zieht Finanzvorstand Melanie Kreis eine positive Halbzeitbilanz zum Geschäftsjahr 2017 und erläutert die Erwartungen des Unternehmens für die nähere Zukunft.

Finanzvorstand Melanie Kreis

Frau Kreis, wie bewerten Sie das Abschneiden von Deutsche Post DHL Group im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres?

Melanie Kreis: Nach einem guten Jahresauftakt im ersten Quartal hatten wir nun ein noch besseres zweites Quartal. Unser Umsatz ist mit einem Plus von 4,4 Prozent weiterhin deutlich stärker gewachsen als im vergangenen Jahr. Unsere Produkte und Services werden über alle Bereiche und Regionen hinweg von unseren Kunden stark nachgefragt. Gleichzeitig haben wir im zweiten Quartal unser operatives Ergebnis deutlich überproportional im Vergleich zum Umsatz steigern können. Die Verbesserung des Konzern-EBIT um fast 12 Prozent ist ein klarer Beleg für unsere strukturell gestiegene Ertragskraft. Unser Unternehmen hat nunmehr den siebten Quartals-Bestwert in Folge abgeliefert. Auf dem Erreichten ruhen wir uns aber keineswegs aus: Wir arbeiten weiter hart und haben dabei das langfristige, nachhaltig profitable Wachstum des Konzerns im Blick.

Werfen wir nun einen genaueren Blick auf die einzelnen Divisionen. Wie zufrieden sind Sie mit dem Verlauf des zweiten Quartals bei Post - eCommerce - Parcelundefined, kurz PeP?

Melanie Kreis: Die Zahlen von PeP können sich einmal mehr sehen lassen. Umsatz und operatives Ergebnis sind im zweiten Quartal fast im Gleichschritt gestiegen. Dabei ist unser Paket- und eCommerce-Geschäft erneut dynamisch gewachsen. Hier sind wir Markt- und Innovationsführer - nicht nur in Deutschland, sondern zunehmend auch international. Unsere Paketaktivitäten in Europa, aber auch außerhalb Europas, wie zum Beispiel das grenzüberschreitende Geschäft aus Asien, entwickeln sich weiter erfolgreich. Das alles bestärkt uns in unserer Absicht, die internationale Expansion auch in den kommenden Monaten und Jahren fortzusetzen - wie zuletzt mit dem Start eines flächendeckenden Lieferservices in Vietnam. Die Investitionen in das künftige Wachstum gehen zwar aktuell zu Lasten der Ergebnissteigerungen, aber mittel- bis langfristig werden sie sich auf jeden Fall auszahlen. Gepaart mit diszipliniertem Kostenmanagement stellen wir so sicher, dass sich die Erfolgsgeschichte, die PeP in den vergangenen Jahren geschrieben hat, auch künftig fortsetzt.

Unter den DHL-Divisionen ragt einmal mehr Expressundefined heraus. Wie bewerten Sie das erneut positive Abschneiden und wie viel Aufwärtspotenzial gibt es hier noch?

Melanie Kreis: Express hat erneut ein exzellentes Quartal abgeliefert. Unser Fokus auf herausragende Qualität und den Ausbau unseres Netzwerks zahlen sich eindeutig aus. So konnten wir auch in den vergangenen Monaten wieder über alle Weltregionen hinweg steigende Volumina verarbeiten - mit entsprechend positiven Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis. Dass wir all dies kosten- und ertragsbewusst tun, lässt sich an der weiter gestiegenen Marge ablesen: Sie hat im zweiten Quartal das Rekordniveau von 12,5 Prozent erreicht. Das zeigt: Die Maschine läuft rund, Express liefert zuverlässig und ist unser wichtigster Wachstumstreiber. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, investieren wir weiter in unser Netzwerk, den Kapazitätsausbau und unsere Mitarbeiter, wenngleich es natürlich auf diesem sehr hohen Niveau nicht leichter wird, kontinuierlich solch deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerungen zu erzielen.

Und wie hat sich Ihr Frachtgeschäft im zweiten Quartal entwickelt?

Melanie Kreis: Die Ergebnissituation im Unternehmensbereich Global Forwarding, Freightundefined hat sich weiter stabilisiert - das belegen die jüngsten Quartalszahlen. An der dynamischen Marktentwicklung mit wieder spürbar gestiegenen Volumina partizipieren wir sowohl in der See- als auch in der Luftfracht. Wie erwartet zeigt sich dieses Wachstum noch nicht im Ergebnis. Das liegt vor allem daran, dass wir gestiegene Einkaufsraten am Markt noch nicht umfänglich an unsere Kunden weitergeben konnten. Wir arbeiten hart daran, diese Situation in der zweiten Jahreshälfte zu unseren Gunsten zu verbessern. Dann sollte auch im Ergebnis erkennbar sein, dass wir im Frachtgeschäft heute viel besser aufgestellt sind, um auch unter schwierigen Marktbedingungen an frühere Erfolge - und Renditen - anzuknüpfen.

Und wie sieht es in der Supply Chainundefined Division aus? Auch dort hat das Unternehmen ja einiges verändert in der jüngeren Vergangenheit...

Melanie Kreis: Das stimmt, und das Optimierungsprogramm, das wir bei Supply Chain umgesetzt haben, zahlt sich aus. Unser EBIT ist zuletzt deutlich stärker gewachsen als der um Währungseffekte bereinigte Umsatz. Und wir gewinnen weiterhin sehr viele gute neue Verträge. Wir sind zuversichtlich, dass das Neugeschäft in diesem Jahr wieder die Marke von 1 Milliarde Euro übertreffen wird. Die Kunden honorieren damit auch, dass wir Vorreiter für die Digitalisierung und Automatisierung in diesem Geschäft sind. Wir arbeiten intensiv - häufig in Kooperation mit unseren Kunden - an den großen Trendthemen wie dem Einsatz von Robotern, Drohnen und Smart Glasses. Von der damit verbundenen Effizienzsteigerung profitieren sowohl die Kunden als auch wir selbst.

Sie zeichnen insgesamt das Bild eines wachsenden, gesunden, sehr ambitionierten Unternehmens. Was bedeutet das für die Aktionäre, auf kurze und auf lange Sicht?

Melanie Kreis: Wir haben unseren Investoren einiges zu bieten. Zunächst einmal natürlich eine verlässliche Dividendenpolitik mit einer ansehnlichen Dividendenrendite. Darüber hinaus die Aussicht auf langfristige Wertsteigerungen durch die konsequente Umsetzung unserer Strategie. Wir suchen dabei eine angemessene Balance aus attraktiven Erträgen in der Gegenwart und langfristig rentablen Investments, die wir aus eigener Kraft finanzieren. Oder anders ausgedrückt: Unser Cashflow versetzt uns in die Lage, Wachstumsinvestitionen und eine aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik miteinander zu verbinden. Das ist der Kern des Investmentprofils von Deutsche Post DHL Group: als globale Nummer 1 unserer Branche mit einer klaren Strategie, Wachstumschancen auf unseren Märkten zu nutzen, um so steigende Ergebnisse zu generieren, weiter zu investieren und langfristigen Wert für unsere Eigentümer zu schaffen. Das ist unser Ziel, und daran arbeiten wir mit aller Kraft.

Apropos Ziele: Wie sieht es nach dem erfolgreichen ersten Halbjahr mit Ihrer EBIT- Prognose für das Gesamtjahr 2017 aus?

Melanie Kreis: Wir erwarten für das Gesamtjahr unverändert einen Anstieg des Konzern-EBIT auf rund 3,75 Milliarden Euro. Was ich schon nach dem ersten Quartal gesagt habe, gilt jetzt erst recht: Wir sind fest davon überzeugt, dass 2017 wieder ein gutes Jahr für Deutsche Post DHL Group werden wird.

Interview mit Finanzvorstand Melanie Kreis